Wir gestalten digital

Unser Verständnis der Digitalisierung

Wir verstehen Modern Work als das Synonym, die Facetten der Digitalisierung im Arbeitskontext richtig und zielgerichtet einzusetzen.

Für Unternehmen, Kunden und Mitarbeiter gilt es in der Beratungssituation, eine Balance aus neuen Technologien und etablierten menschlichen Traditionen zu finden und neue Glaubenssätze zu entwicklen, die langfristig Bestand haben.

Auf dem Bierdeckel erklärt

Anpassungsfähig für zufriedene Kunden und Mitarbeiter, sowie Top-Ergebnissen.

Wir befinden uns mitten in der 4. industriellen Revolution. Eine über das Internet global vernetzte Welt bringt so rasant neue Technologien hervor, dass ein typisches Unternehmen kaum „Up-to-Date“ sein kann.

In der Betrachtung eines modernen Unternehmens bedienen wir uns der System-Theorie. Modern Work ertüchtigt ein Unternehmen dazu, sich als ein soziales System zu betrachten, in dem Mitarbeiter in ihrer Summe für einen Kunden (mit der Unterstützung durch Partner) Wert generieren. Je effektiver dieses System agiert, desto besser sind die Resultate. Ein gesundes Unternehmen ist überdies in der Lage, sich stets aus eigener Kraft zu verändern und den Marktgegebenheiten und -erfordernissen anzupassen („Selbstlernende Organisation“).

Ziel aller Aktivitäten ist es also, eine innovationsförderliche Kultur zu schaffen, die durch ihre Tätigkeiten an sich begeisterte Kunden und Mitarbeiter anzieht. Geschönte Employer-Branding Kampagnen werden überflüssig, das Wirken der Unternehmung überzeugt von sich heraus („Content Marketing“). Sinnhaftes Zusammenwirken ist vor allem durch Synchronisation („alignment“) der Unternehmensbereiche und -prozesse zueinander möglich.

Dimensionen

Wir sind fest davon überzeugt, dass es nun an der Zeit ist, in Unternehmen wieder ein ganzheitliches Bewusstsein für ein enges konstruktives Zusammenwirken zu schaffen. Es gilt Emotion mit Ratio in den folgenden Dimensionen zusammen zu bringen.

Verfügt Ihr Unternehmen über einen starken Purpose/Zweck der Existenz? Falls ja, kann sich ein Großteil der Mitarbeiter damit nicht nur identifizieren, sondern lebt und handelt jeden Tag danach?

Ihre Organisation soll sich verändern, aber Sie als Führungskraft bitte nicht? Ohne uns! Unserer Erfahrung nach ist zwischen „Agilität kennen“ und „Agilität wirklich (vor)leben“ ein meilenweiter Unterschied. Dessen mangelndes Bewusstsein ist das Hauptproblem aller gescheiterten agilen Projekte.

Wir arbeiten eng mit erfahrenen Business Coaches und Organisationsberatern zusammen, die weit über ein reines „SCRUM löst alle Probleme“-Denken hinaus gehen und gerne auch mit „unkonventionellen Methoden“ arbeiten.

Wie ist Ihr Unternehmen strukturiert? Sind Kern- und Sekundärprozesse definiert und fixiert? Halten sich Ihre Mitarbeiter tatsächlich daran? Werden diese tatsächlich so ausgeführt, oder gibt es eine Vielzahl von „Workarounds“? Falls ja, sind diese Abläufe einfach, intuitiv und zur Laufzeit von den Prozessbeteiligten erweiterbar?

Wie wird in Ihrem Unternehmen kommuniziert? Können Sie wichtige Nachrichten im Bedarfsfall binnen weniger Sekunden schnell und intuitiv an all Ihre Mitarbeiter versenden? Haben Sie Rückkanäle für Kommentare und Echtzeit-Umfragen?

Wir helfen Ihnen beim Aufbau einer wirksamen internen und externen Kommunikationsinfrastruktur und der Etablierung eines modernen Intranets. Schlank und rank, ohne Overhead und „Information Overload“.

Jedes Unternehmen unterliegt Gesetzen, Normen, branchenspezifischen Vorgaben und selbst auferlegten Qualitätsstandards.

Verfügen Sie über zentral verwaltete Smartphones, Tablets, Laptops und Besprechungsräume? Wie sieht es mit Multifaktor-Authentifizierung (MFA) und einem einheitlichen Login (Single-Sign-On) aus?

In Zeiten, in denen EU-DSGVO, ISO 27001 und ISO 9001 auch für Laien keine Fremdwörter mehr darstellen, ist es umso wichtiger, dass Prozesse, IT-Systeme und Mitarbeiter fit für diese Anforderungen sind und diese in einem Informationsmanagement-System (ISMS) beschrieben sind. Und das Wichtigste: Wenn mit Sachverstand konfiguriert engen diese den Mitarbeiter gar nicht ein.

Neue Besprechungsformen und insbesondere agile Arbeitsweisen erfordern Räumlichkeiten und Besprechungszonen, die sich den tatsächlichen Anforderungen des Mitarbeiters anpassen. Unter Anderem sollte Vertrauensarbeits-Ort, -Zeit, und -Form und die organisatorisch-rechtlich geklärte HomeOffice-Möglichkeit ein modernes Unternehmen kennzeichnen.

Insbesondere in der Wissensarbeit müssen Deep Work-Arbeitsbereiche für maximale Konzentration vorhanden sein. Besprechungsräume sollten Online wie Offline die Team-Interaktion fördern und je nach Anlass Kreativität oder Fokus ermöglichen. Und last but not least gilt es, die wertvolle Interaktion „by chance“ im Alltagsleben zu etablieren.

Im Zeitalter der Digitalisierung werden Infrastrukturen immer mehr „in die Cloud“ verlagert. Die „Cloud“ ist hierbei nur ein Synonym für Rechenzentren, bei denen es für den Endanwender beim Leistungsbezug nicht mehr primär wichtig ist, wo dieser Service physisch tatsächlich steht.

So wird zwischen den folgenden Dimensionen unterschieden:

  • Private Cloud: Betrieb von Services in der eigenen Infrastruktur
  • Public Cloud: Betrieb von Services in der Infrastruktur eines Service-Providers (meist über das Internet)
  • Hybrid Cloud: Mischform aus Private + Public

Wir behandeln die 4 großen und erfolgreichsten Ökosysteme am Markt:

  • Amazon: Amazon Web Services (AWS) & der Produktkatalog.
  • Atlassian: JIRA, JIRA ServiceDesk, Confluence, Trello, BitBucket, Bamboo & Co.
  • Google: Insb. G-Suite & Cloud Plattform
  • Microsoft: Microsoft Azure, Azure DevOps, Dynamics 365 ERP, Microsoft 365 (Office 365, EM+S, Windows 10)

Nahezu alle diese und weitere Cloud-Systeme folgen ähnlichen Prinzipien der Plattform-Ökonomie, die es aus Sicht des Unternehmens strategisch zu betrachten gilt.

Werkzeuge

Die meisten Werkzeuge und Arbeitsmittel sind heutzutage stark technologiegetrieben. Nach dem Best of Breed-Ansatz scannen und bewerten wir kontinuierlich neue Entwicklungen am Markt und stellen Ihnen diese praxiserprobt als „Good Practices“ zur Verfügung.

Hardware:

  • Gemeinschafts-Hardware: z.B. Drucker, Scanner, Kopierer, Hardware im Meetingraum, interaktives Whiteboard
  • Client Hardware: z.B. Laptop, Smartphone, Tablet

Software:

  • Betriebssysteme: z.B. Microsoft Windows 10, Apple OSX,…
  • Standard-Software: z.B. Adobe Photoshop, Illustrator, InDesign, Microsoft Teams,  Microsoft Word
  • Cloud-Software: z.B. Google Drive, Doodle, Google Suite, MindMeister, Miro, Trello, Zoom

Unsere Leistungen für Sie

Vielleicht können wir auch Ihnen helfen. Erfahren Sie, wie wir auch Ihnen Mehrwerte für Ihre Organisation bringen können.